Nordlicht-Orga

Realismus, Darstellbarkeit und Bodenständigkeit

Stephan Kaminski und sein wechselndes Team veranstalten Cons in verschiedenen Regionen Aventuriens.

(Inneraventurischer) Realismus, Darstellbarkeit und Bodenständigkeit sind die Leitlinien, denen die Veranstaltungen dabei folgen.

Auf Cons der Nordlicht-Orga sind keine NSC, sondern gut gebriefte und vernetzte (G)SC, die einen Namen haben, eine Vergangenheit, Marotten und eine nachvollziehbare Motivation für Ihr Handeln. Dafür nimmt sich die Orga überdurchschnittlich viel Zeit, schreibt die Rollen passgenau auf die Spieler und spricht mit diesem über ihre Wünsche und Spielvorstellungen. Die in jedem Briefing vorhandene Agenda für das Handeln im Spiel ist eine Anleitung und Sammlung von Vorschlägen, die die Betreffenden gerne variieren, ergänzen und weglassen dürfen.
Dabei sollten die Teilnehmenden in der Lage sein, ihr Spiel zu reflektieren und auf einer Metaebene an das Gesamtwohl aller Teilnehmenden zu denken. Die (G)SC sind niemals nur Statisten, sondern meist der Plot oder zumindest ein wichtiger Teil davon.

Die Nordlicht-Orga spielt gerne mit Grauzonen, mag moralisches und tiefes Spiel mit menschlichen Abgründen und stellt philosophische Fragen. Bei aller sozialen Interaktion kommen Mystik und Spiritualität nicht zu kurz. Dezenter Einsatz von Übernatürlichem macht dieses zu etwas Besonderem anstatt Inflationärem.

 

Von Feiercons über plotintensive Abenteuercons bis Horror kann alles vertreten sein. Die Veranstaltungen richten sich an bodenständige Rollen und bleiben stets für alle Charaktere greifbar, egal wie hoch der Fantasygrad ist. Epische Ereignisse wird man allerdings vergeblich suchen.